Honig als Süßungsmittel

 Zucker und Honig sind beides Süßungsmittel mit einem hohen Kaloriengehalt. Der Unterschied von Honig zum Zucker wird von jedem unterschiedlich bewertet. In der Forschung und in der Industrie gibt vielfach entgegengesetzte Interessen über diese Unterschiede zu informieren. 

Über folgende Unterschiede rege ich an nachzudenken: 

  • Honig hat aufgrund des höheren Anteils an Fructose eine höhere Süßkraft gegenüber Kristallzucker.

  • Honig enthält weitere Geschmacksstoffe aus dem Nektar der Pflanzen die bei der Zubereitung von schmackhaften Gerichten genutzt werden.

  • Honig enthält weiter Stoffe, wie Mineralien, Spurenelemente, Vitamine und Antioxidantien die eine positive Wirkung auf unsere Gesundheit und das Immunsystem haben. Soweit diese bei der Zubereitung von Speisen nicht überhitzt und zerstört wurden.

  • Honig kann im Vergleich zu Haushaltszucker eine positivere Wirkung auf die Änderung des Blutzuckerspiegels haben. Dies hängt aber weitgehend auch von anderen individuellen Faktoren ab. 

Fazit:

Honig und Haushaltszucker enthalten beide viel Zucker, jedoch unterschiedliche Zuckerarten. Der Konsum sollte von beiden Bewusst im Verhältnis zur jeweiligen Lebensweise und Gesundheit gestaltet werden. Es kommt auf die Menge an, auch auf die der versteckten Zuckerarten in unseren Lebensmitteln.

Ernährungsphysiologisch wirkt Honig anders als Tafelzucker. Es sei übertrieben zu schreiben, die Zucker und Honig seien völlig verschieden, denn auch Honig kann bei über mäßigen Konsum gesundheitsschädigend wirken.

Dennoch spricht einiges dafür, sowohl für den seltenen Genuss von Süßigkeiten, als auch für das süßen im Alltag Honig statt Zucker zu verwenden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0